-

Rüdiger Jung

Seelensplitter                                                                                                                  Besprechung                                                                                                                                                              Seelensplitter von Ramona Linke. Gedichte. Mit Bildern und Illustrationen der Autorin.                                                  Papenberg-Verlag, Haldensleben, 2006; 82 Seiten - ISBN 3-934961-34-7  

„haiku & co“ ist der dritte Teil des Lyrikdebuts von Ramona Linke überschrieben (S.68 bis 82).                                               Er umfasst neunzehn Haiku (S.71 bis 74) und vier Tanka (S.76f.), gerahmt von Haibun: „Heimat“ (S.69f.) und                    „Die alte Bäckerei“ (S.77ff.). „Grille“ (S.75) und „Vogel“ (S.80) sind die bildnerischen Äquivalente ...                                   (Chinesische Tusche, 12/2004)

 

Es ist eine gekonnte Poesie der leisen, aber eindringlichen Töne:

mittagssonnenschein.                                                                                                                                           kaum hörbar                                                                                                                                                          das knistern in kiefernkronen

(S.71)

 

Der Hinweis „ganz leise“ bedingt geradezu die Eindringlichkeit:

im morgengrauen –                                                                                                                                               der schnitter macht heu,                                                                                                                                     ganz leise

(S.71)

 

Und die „stille“, die so genau ins Wort gesetzt wird, lässt durchaus unterschiedliche Deutungen zu:

Familiennachmittag                                                                                                                                                am ende                                                                                                                                                                stille

(S.71)

 

Was hat es mit dieser „stille“ „am ende“ auf sich? Eine erste Lesart mag die ersehnte und verdiente Ruhe                       nach einem Tag extremen Getriebes sein. Eine zweite Lesart könnte diese Geschäftigkeit als Glück zurückersehnen.         Es ist der eigentümliche Nachhall, der den Zauber dieser Art lyrischer Dichtung ausmacht:

fort die taube –                                                                                                                                                    noch wippt                                                                                                                                                             der ast

(S.72)

 

Zwei Haiku wird der Wortlaut der englischsprachigen Erstveröffentlichung zur Seite gestellt; zitieren möchte ich: 

ein tropfen                                                                                                                                                               lässt den himmel                                                                                                                                                     sich kräuseln

 

a single drop                                                                                                                                                         makes the sky                                                                                                                                                             ripple

(S.72) 

 

Ganz dem Augenblick (im doppelten Wortsinne!) hingegeben, wächst der kleinen Ursache die große Wirkung zu.           Wohl der größeren Kürze und Prägnanz wegen begegnet uns ein Stück deutscher Zeitgeschichte paradoxerweise           nur auf Englisch:

Sightseeing                                                                                                                                                                    the wall                                                                                                                                                                      today

(S.73) 

 

An anderer Stelle ist es eine ganz eigene Dialektik von Dauer und Vergänglichkeit, die Groß und Klein                              die Rollen tauschen lässt:

am hünengrab –                                                                                                                                                       ein Spatz                                                                                                                                                                 auf dem wächterstein

(S.74)

 

 

Einem berühmten Gedicht Chiyo-nis (1701/2 -1775), das, um eine Windenblüte zu schonen, einen Brunnen                          in den einstweiligen Ruhestand versetzt, verschafft Ramona Linke als Seelenschwester ein bemerkenswertes deutschsprachiges Pendant:

offengehalten                                                                                                                                                            das Dachfenster                                                                                                                                                   vom spinnennetz

(S.74) 

 

Offensichtlich geht es hier nicht um Naturgesetze, sondern um eine Faszination. Die ihr erlegen ist muss nicht               einmal Ich sagen, um uns ganz gewiss auf ihrer Seite zu haben. 

 

veröffentlicht in „Sommergras“ Nr. 89, Juni 2010

 

 

 

haiku                                                                                                                                                                                   vita